Niedersachsen

Am 11. September 2011 wurden in Niedersachsen Kommunalwahlen abgehalten. Auch wenn Kommunalwahlen nicht dieselbe öffentliche Aufmerksamkeit wie Landtagswahlen hervorrufen, sind sie für die betroffenen Landesverbände der Parteien wichtige Termine. Tabelle 15 zeigt Übersichtsdaten zu den untersuchten Parteiwebseiten. Wir betrachteten die Seiten der während der laufenden Wahlperiode im Landtag vertretenen Parteien (CDU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke), sowie wiederum die Seiten der Piratenpartei.

Im Vergleich der Googleranks der Webseiten der niedersächsischen Parteien sieht man, dass sie in der Regel besser positioniert sind als die Seiten der Verbände aus Mecklenburg-Vorpommern. Allerdings sind sie deutlich weniger prominent platziert als die Webseiten der Bundesparteien.

Dieser Unterschied zwischen den Landesverbänden zeigt sich allerdings nicht bei der Positionierung auf dem Searchmetrices Performance-Index. Die Seiten niedersächsischer Parteien haben zwar in der Regel geringfügig bessere Werte als die Webseiten der Verbände aus Mecklenburg-Vorpommern, diese Unterschiede fallen aber praktisch nicht ins Gewicht.

Auch die Webseiten niedersächsischer Parteien erscheinen nicht prominent in den Ergebnislisten zu politischen Suchbegriffen. Wie die zuvor untersuchten Parteiwebseiten erreichen die Seiten niedersächsischer Parteien nur dann vordere Ränge in den Ergebnisanzeigen, wenn gezielt nach Parteinamen oder den Namen der Spitzenkandidaten gesucht wird.

Die Parteien aus Niedersachsen sind mit ihren Webseiten kaum auf den ersten Ergebnisseiten sichtbar, wenn die 25 Millionen in Deutschland am häufigsten verwendeten Suchbegriffen in Google eingegeben werden. Die Suchbegriffe, bei denen Parteien aus Niedersachsen unter den ersten hundert Google-Ergebnissen aufgeführt werden, sind überwiegend Parteinamen in Verbindung mit dem Landesnamen, den Namen von Spitzenpolitikern und Begriffen, die sich auf Funktionen von Webseiten beziehen (z.B. „weiterempfehlen“).

Auch wenn die Webseiten der niedersächsischen Parteien bei Googlerank und der Positionierung auf den Ergebnisseiten politischer Suchbegriffe im Vergleich zu ihren Pendants aus Mecklenburg-Vorpommern etwas besser abschneiden, heißt das nicht, dass sie kurz vor der Kommunalwahl 2011 für Suchmaschinen gut sichtbar gewesen wären.

Auf die Seiten der niedersächsischen Parteien stoßen Internetnutzer bei Suchanfragen in der Regel nur dann, wenn sie gezielt nach Parteinamen oder Kandidatennamen suchten. Den Parteien aus Niedersachsen gelingt es demnach nicht, ihre Internetangebote so aufzubereiten, dass auch nicht direkt an der jeweiligen Partei interessierte Nutzer auf sie stoßen könnten.